Findige Fürsorge

IMG_0735-3So schön der viele Regen im Mai auch für die Vegetation ist, zwei Tage Dauerregen ließen diese Bache offensichtlich tatkräftig werden. Ihre kleinen Frischlinge waren wohl so durchnässt und der saftige Lebensraum Rapsacker so attraktiv, daß die Bache also nicht den trockeneren Wald aufsuchte, sondern stattdessen begann, den Raps zu ernten.

Immer wieder pendelte sie zwischen dem trockeneren Schirm der Eiche und dem Rapsacker, um die begehrte Pflanzenmasse auf einem Haufen zu verteilen.

IMG_0877-3Sicher ist das kein besonderer Einzelfall, Bachen bauen sich grundsätzlich aus Pflanzenmaterial ihre Lager, gerade im Sommer in den hochbewachsenen Feldern aber meist unentdeckt…

Mehr Bilder hier

Auf Schritt und Tritt

graugaense brut ht 5-13_11-3Schon gleich nach der langen Kälteperiode konnte ich die Gänse beim brüten sehen und war überrascht, daß sie schon einen Brutplatz gefunden hatten. Die Brut der Graugänse war erfolgreich und sofort wirde das Gelände erkundet. Die kleinen Küken folgen den Eltern auf Schritt und Tritt.

Pech und Glück zugleich

damh band13_12-3 Die Damhirsche haben überwiegend ihr Geweih abgeworfen und freuen sich, diesen Ballast los zu sein. Bestes Beispiel ist dieser junge Hirsch, der wohl schon eine längere Zeit diese Weidezaunlitze in einer enormen Länge mit sich schleppt und Gefahr läuft, sich damit im Gestrüpp zu verheddern. Das passiert nicht oft und wenn, dann öfters bei Damhirschen, die u.a. aufgrund ihrer Verspieltheit ihr Geweih an Zäunen aus flexiblen Material ausprobieren und dabei unbeabsichtigt sich mit ihrem Geweih verfangen. Das Bild ist mehr dokumentarisch und steht für die Tücken des Alltags freilebender Tiere in unserer heutigen Welt.

Erlebt habe ich schon, daß zwei Hirsche sich im gleichen Material verfangen haben und gemeinsam durch die Landschaft zogen. Aber das ist eine andere Geschichte.

damh band 5-13_6Mit diesem Hirsch meinte es das Schicksal dann aber gut, als er sein Geweih dieser Tage abgeworfen hatte. Erst durch einen Zufall entdeckte ich die weissen Bänder  und hatte so die Gewißheit , daß er nicht mehr leiden muß.