Erfolglose Jagd oder Spiel?

Ein Fuchs auf einer sommerlichen Wiese hat meistens eins im Sinn:

Nahrung suchen! Hier eine Fähe.

 

 

 

 

Ein Kitz von der Ricke, ein Hase oder gar der Kranich wären sicher eine Option.

Der Fähe erkennt jedoch schnell, daß hier außer einem Versteckspiel mit Tarnen und Täuschen und einer angedeuteten Verfolgung wenig zu holen ist.

Der Hase hat sie sofort mitbekommen, die Ricke ist nicht zimperlich und verjagt sie.

Als Frustobjekte müssen dann die benachbarten Kraniche herhalten, die laut rufend und schimpfend die Wiese verlassen.

Eilig verschwindet darauf die Fähe im  nächsten Busch.

Begegnungen aller Art

Sehr reizvoll ist es, die Reaktion der Wildarten zu beobachten, wenn sie gewollt oder ungewollt aufeinander treffen. Meistens ignorieren sich die verschiedenen Protagonisten, doch mitunter suchen einige gezielt den Kontakt.

Das Kitz ist neugierig auf die watschelnde Graugans, der Rotfuchs sieht eine Mahlzeit in Form der Nilgänse vor sich.

Der Rothirsch sieht im Damwild eher einen unbedeutenden Nahrungskonkurrent, während hingegen das Damwild beim Rehwild deutlicher reagiert.

Treffpunkt Sonnenblumen

2E8A5382-2-2 2E8A5579-2 2E8A5594-2 2E8A5611-2 2E8A5615-2 2E8A5402-2


























Auf Flächen, die  mit Sonnenblumen und anderen Blühpflanzen bestellt sind, haben die Wildtiere eine abwechslungsreiche Umgebung, die nicht nur Deckung, sondern auch Nahrung bietet. So treffen sich Wildschweine, Hirsche, Rehe und Damwild, je nach Tageszeit.