Frühlingserwachen

Der April stellt die Weichen für das Sommerklima und so wie es aussieht, wird es wieder ein sehr trockenes Jahr.

Das Rehwild wechselt sein Winterfell und erfreut sichan der Wärme.

Viele Vögel sind bereits in ihren Brutrevieren und die Wildschweine ziehen bereits mit ihren Frischlingen umher.

Erfolglose Jagd oder Spiel?

Ein Fuchs auf einer sommerlichen Wiese hat meistens eins im Sinn:

Nahrung suchen! Hier eine Fähe.

 

 

 

 

Ein Kitz von der Ricke, ein Hase oder gar der Kranich wären sicher eine Option.

Der Fähe erkennt jedoch schnell, daß hier außer einem Versteckspiel mit Tarnen und Täuschen und einer angedeuteten Verfolgung wenig zu holen ist.

Der Hase hat sie sofort mitbekommen, die Ricke ist nicht zimperlich und verjagt sie.

Als Frustobjekte müssen dann die benachbarten Kraniche herhalten, die laut rufend und schimpfend die Wiese verlassen.

Eilig verschwindet darauf die Fähe im  nächsten Busch.

Im Mai ist die Kälte vorbei?

Vor zwei Monaten, im warmen März, hätte man sich andere Temparaturen für den Mai vorgestellt. Der kalte April hat es bis in diese Tage geschafft, zu Lasten von diversen Frühbruten und anderen Nachwuchsausfällen.




















Die Frühjahrssaat kommt schwer in Gang und die Kraniche warten mit der Brut. Aber am Ende sind wieder alle Zugvögel da und man ist sich gewiß, daß der Rhytmus der Natur nicht aus dem tritt ist.