Bunt gemischter Spätfrühling

Die Vegetation nimmt zu und die Entdeckung von Protagonisten fällt langsam schwerer. An einigen Stellen kann man noch die Hasen beobachten.

Der Rehbock zieht seine Runden in seinem Revier und läßt sich am Damwild im Hintergrund nicht zu sehr stören.

Nur die Elster macht sich unbeliebt als sie diesen Spatzen attackiert – am Ende jedoch mit gutem Ausgang für den Spatzen…

Wonnemonat Mai

Die Kraft des Frühlings zeigt sich nun vollends und die Naturbeobachtungen sind in diesem Monat besonders reichhaltig.

So wie hier die Füchse dem besonderen Nahrungserwerb in Form von Maikäfern nachgehen oder Begegnungen der Arten untereinander stattfinden, die später im hohen Wuchs kaum auszumachen sind.

 

Erfolglose Jagd oder Spiel?

Ein Fuchs auf einer sommerlichen Wiese hat meistens eins im Sinn:

Nahrung suchen! Hier eine Fähe.

 

 

 

 

Ein Kitz von der Ricke, ein Hase oder gar der Kranich wären sicher eine Option.

Der Fähe erkennt jedoch schnell, daß hier außer einem Versteckspiel mit Tarnen und Täuschen und einer angedeuteten Verfolgung wenig zu holen ist.

Der Hase hat sie sofort mitbekommen, die Ricke ist nicht zimperlich und verjagt sie.

Als Frustobjekte müssen dann die benachbarten Kraniche herhalten, die laut rufend und schimpfend die Wiese verlassen.

Eilig verschwindet darauf die Fähe im  nächsten Busch.